i+R setzt im Holzbau auf Digitalisierung

Lauterach, St. Gallen, 8. Mai 2019 – Im i+R Holzbau stehen alle Zeichen auf Digitalisierung: Nach dem Um- und Zubau in den Jahren 2013/14 und der Einführung der 3D-Werksplanung wurde nun in drei CNC-Anlagen für die Produktion von Holzelementen, Dachkonstruktionen und Fassaden investiert. Insgesamt wurden rund sieben Millionen Euro aufgebracht. Ab Herbst werden Zimmereitechniker ausgebildet. 

Automatisierte Zuführung und Abtransport des Werkstücks erleichtern die körperliche Arbeit der Mitarbeiter in der Produktion bei i+R Holzbau. © ©Petra Rainer

Automatisierte Zuführung und Abtransport des Werkstücks erleichtern die körperliche Arbeit der Mitarbeiter in der Produktion bei i+R Holzbau.

„Als ersten Schritt haben wir im Jahr 2012 in der Werksplanung von 2D auf 3D umgestellt“, erläutert Hermann Böhler, Geschäftsführer der i+R Holzbau GmbH, den Innovationsprozess. Dies sei die Voraussetzung für das sogenannte Building Information Modeling (BIM). BIM ist ein digitales Gebäudemodell, an dem die Projektbeteiligten (Architekt, Bauherr, Haustechnik, Facility Manager usw.) gemeinsam arbeiten und dieses realisieren.

„Das Augenmerk liegt jetzt viel mehr in der Planung. Nur wenn alle Details durch die Kollisionskontrolle bestätigt werden, kann das Werkstück in die Produktion“, erklärt Böhler. Das gewährleiste in der Produktion einen schnellen Durchlauf in Perfektion und eine komplikationsfreie und zeitsparende Montage vor Ort – und nicht zuletzt die Minimierung von Bauschäden.

Geschultes Team
Dafür erweiterte i+R Holzbau das Planungsteam und schulte rund ein Drittel der insgesamt 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl im Softwarebereich für die Planung als auch für die drei CNC-Anlagen.

Schnell, flexibel, präzise
Bei den technischen Anlagen setzt i+R Holzbau als einer der größten Holzbaubetriebe in Vorarlberg auf bewährte Qualität: Mit drei CNC-Anlagen der Firma Hundegger erfolgt die Holzbearbeitung für den Elementebau, den konstruktiven Holzbau und Fassaden. In allen Bereichen fertigt i+R in Serie und stellt auch Einzel- und Sonderanfertigungen her.

Entlastung körperlicher Arbeit
An der Abbundanlage sorgt ein flexibles Sägeaggregat für beliebige Winkel- und Neigungsschnitte mit einem Querschnitt von bis zu 300 mal 1250 Millimeter – inklusive Bohren, Fräsen, Schlitzen, Markieren und Beschriften in einem Arbeitsgang. „Die automatische Zuführung und der Transport des fertigen Werkstücks auf einem Förderband erleichtern die körperliche Arbeit der Mitarbeiter. Auch die Lärmbelastung in der Produktion ist wesentlich geringer“, weist Produktionsleiter Ingo Feichter auf die Vorteile hin.

„Die Automatisierung bei der Plattenbearbeitung garantiert eine optimale Ausnutzung des Rohstoffs und damit weniger Abfall. Europaweit sind wir die Einzigen, die eine Robot-Drive von Hundegger mit dem *BSB*-Fachwerkbindersystem ausgerüstet haben“, erklärt Feichter. Die Endfertigung und Qualitätskontrolle erfolgt bei i+R nach wie vor manuell in der Halle.

Neuer Lehrberuf
Als einer der ersten Holzbaubetriebe in Vorarlberg (AT) werden bei i+R Holzbau ab Herbst 2019 auch Nachwuchskräfte im Lehrberuf Zimmereitechniker ausgebildet. „Die Nachfrage am neuen Lehrberuf Zimmereitechniker ist erfreulich groß, weil er traditionelles Handwerk mit technischer Innovation verbindet“, sieht Geschäftsführer Hermann Böhler den Holzbau als sichere Perspektive für junge Menschen.

Erster Nutzbau mit Baubuche
Bereits im Jahr 2013/14 erfolgten die baulichen Voraussetzungen für die Weiterentwicklung des Betriebs: Mit einem Um- und Zubau am Standort Lauterach entstand eine Produktionshalle sowie der neue Bürotrakt. Auch hier setzte i+R neue Maßstäbe: Das gesamte Tragwerk für die Produktionshalle, die zusätzlich 1.600 Quadratmeter Raum schaffte, wurde aus Baubuche gefertigt. „Baubuche ermöglicht 30 bis 55 Prozent Einsparungspotenzial des Trägerquerschnitts im Vergleich zu herkömmlichen Balken aus Fichte und bietet im konstruktiven Holzbau eine wesentlich schlankere Bauweise“, ist Zimmer- und Baumeister Hermann Böhler begeistert.

Zukunft des Holzbaus
Die Zukunft des Holzbaus liegt für Böhler in einem wesentlich höheren Vorfertigungsgrad. Witterungsunabhängig erfolgt die Herstellung in der Halle. Kurze Bau- und Montagezeiten sprechen ebenfalls dafür. „Der i+R Holzbau, in dem auch der Ursprung des Lauteracher Familienunternehmens i+R Gruppe liegt, hat mit der Investition von gut sieben Millionen Euro die Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit des Betriebs geschaffen“, ist Böhler überzeugt.

 

Factbox:
i+R Holzbau GmbH

  • Ein Unternehmen der i+R Gruppe, Lauterach, Vorarlberg (Österreich)
  • Standort: A 6923 Lauterach, Dammstraße 3
  • Mitarbeiter: 45
  • Umsatz 2018/19: 8,5 Millionen Euro
  • Leistungsspektrum: Hallen- und Sonderbau, Ingenieurholzbau, *BSB*- Fachwerksbindersystem, Elementbau, Fassaden 
  • Digitalisierung: 3D-Werksplanung auf CADWORK, Hundegger Speed-Cut SC-3, Hundegger Speed-Panel SPM-2, Hundegger Abbundmaschine Robot-Drive
  • Statik: R-STAB, FRILO

Infoabend zu aktuellen Wohnbauprojekten in Lustenau

Präsentiert werden aktuelle Wohnbauprojekte der i+R Wohnbau, neue Küchentrends der Küchenwerkstatt sowie Infos rund um die Finanzierung der RAIBA!

Donnerstag, 26. September um 19:00 Uhr 
in der RAIBA Lustenau, Bankstelle Kirchdorf

Alle Infos hier!